Sommerresidenz 2023

Sommerresidenz 2022 Katerina Poladjan

Katerina Poladjan Sommerresidenz 2022 Heine-Haus Hamburg
In diesem Jahr begrüßen wir die Schriftstellerin Katerina Poladjan. Die historische Umgebung des Heine-Hauses wird ihr ab dem 17. August für vier Wochen zum Wohnen und Arbeiten zur Verfügung stehen. Ermöglicht wird die Residenz durch die Claussen-Simon-Stiftung, die Martha-Pulvermacher-Stiftung und die ZEIT-Stiftung. Katerina Poladjan wurde 1971 in Moskau geboren und lebt seit 1979 in Deutschland. Auf ihr Prosadebüt »In einer Nacht, woanders« folgte »Vielleicht Marseille« und gemeinsam mit Henning Fritsch schrieb sie den literarischen Reisebericht »Hinter Sibirien«. 
Ihr letzter erfolgreicher Roman „Hier sind Löwen“ war nominiert für den Deutschen Buchpreis 2019 (Longlist) und stand im September, Oktober und November 2019 auf der SWR-Bestenliste. Übersetzungen erschienen bisher in der Türkei, Italien, Niederlande, Bulgarien. Eine französische Übersetzung folgt demnächst. Katerina Poladjan absolvierte ein Studium der Angewandten Kulturwissenschaften an der Leuphana Universität in Lüneburg und ein Studium der Darstellenden Kunst in München. Sie nahm 2015 bei den Tagen der deutschsprachigen Literatur in Klagenfurt teil, war für den Alfred-Döblin-Preis nominiert und erhielt Stipendien des Deutschen Literaturfonds, des Berliner Senats und der Robert Bosch Stiftung. 2016 war sie Stipendiatin der Kulturakademie Tarabya in Istanbul. 2021 wurde sie mit dem Nelly-Sachs-Preis der Stadt Dortmund ausgezeichnet. 2022 erhält sie den Chamisso-Preis der Stadt Dresden und den Rheingau-Literaturpreis. Ihr aktuelles Buch „Zukunftsmusik“ wurde für den Preis der Leipziger Buchmesse 2022 nominiert. Katerina Poladjans literarische Verarbeitung historischer Ereignisse schafft eine besondere Poetik, die subtil ihre Texte prägt, so auch in „Zukunftsmusik“. Der Roman spielt an nur einem Tag, dem 11. März 1985, einer der bedeutendsten Zeitenwende der sowjetischen Geschichte und porträtiert vier Frauen-Generationen einer Kommunalka. Bildnachweis: Bild 1: Portraitfoto ©Andreas Labes Bild 2: Buchcover © S. Fischer-Verlag, 2022